Portrait

Christian Lijsen wurde 1971 als Sohn des Geigenbaumeisters Paul Lijsen in Bad Tölz geboren.
Nach seiner Gesellenprüfung 1989 mit Auszeichnung Bundessieger und verschiedenen Anstellungen in München ging er 1994 für einen Arbeitsaufenthalt mit Schwerpunkt Restaurierung zu Andreas Post nach Amsterdam. Dort bekam er wichtige Impulse für seine weitere berufliche Entwicklung. Nach seiner Rückkehr arbeitete er zwei Jahre in der renommierten Werkstatt von Hieronymus Köstler in Stuttgart, bevor er sich 1999 zusammen mit seiner Frau in München selbstständig machte. Seine Meisterprüfung legte er zu dieser Zeit mit Auszeichnung der bayerischen Staatsregierung ab. Besondere Anregungen für seine neuen Instrumente erhielt er auch durch die Meisterkurse bei J.V. Stietencron in Riva del Garda und Ascona in Italien.

Sarah Wiest schloss ihre Ausbildung 1994 in Mittenwald an der staatlichen Fachschule für Geigenbau ab. Nach 4 Jahren Gesellenzeit in Amsterdam und Stuttgart legte sie 1999 die Meisterprüfung in Mittenwald ab.

Schwerpunkt

Schwerpunkt ihrer Arbeit bilden neben dem Neubau von Streichinstrumenten auch das Kopieren und Restaurieren aller Meisterwerke der Geigenbaukunst.
Wenn Sarah Wiest und Christian Lijsen heute ein klassisches Instrument kopieren, ist für sie weder die detailgenaue Nachbildung oder eine Klangkopie das Ziel, vielmehr beschert ihnen ein altes Instrument oft ein zusätzliches Plus hin zu mehr Freiheit in Gestaltung, persönlichem Ausdruck und klanglichem Resultat.
So entstehen jährlich ca. 2-3 Instrumente nach klassischer Vorlage, deren Ausdruck meist bei professionellen Musikern Anklang findet.